Die faschistische Kleinstpartei der „Dritte Weg“ hat im März einige Haushalte in Reutlingen und Umgebung mit ihren Flugblättern zur Pandemie beflyert. Um über den „Drittem Weg“ aufzuklären und um auf Hilfsplattformen aufmerksam zu machen, die nicht von Nazis betrieben werden haben wir einen kurzen Flyer geschrieben, den ihr hier zum Selbst Ausdrucken findet. Verteilt sie gerne in eure Nachbarschaft, an eure Freund*innen und eure Familie.

Die Corona-Situation wird von unterschiedlichen faschistischen und rechten Gruppierungen genutzt, um sich zu mobilisieren und für sich Stimmung zu machen. AktivistInnen und Symbole eines des Zusammenschlusses „Dritter Weg“ tauchen seit wenigen Jahren deutlicher in Reutlingen und Umgebung auf. Im Gegensatz zu sogenannten neuen Rechten stellt sich der „Dritte Weg“ sich klar in die Tradition deutscher Faschisten des 2. Weltkriegs, wie es sich die Gründer der neuen Kleinstpartei, aus Teilen der NPD und den Freien Kameradschaften, vorgestellt hatten.

Begleitet von nostalgischen Aktionen, die positiv an den deutschen Faschismus erinnern sollen, verabreden sie öffentliche Auftritte. In Reutlingen und Umgebung führten sie beispielsweise in der Vergangenheit häufiger Heldengedenken auf Friedhöfen durch und sind in regelmäßigen Abständen mit kurzfristig oder nicht angekündigten Infoständen in der Innenstadt oder dem Umland aktiv. Bereits mit Beginn der ersten Corona-Welle mussten wir feststellen, dass der „Dritter Weg“ einige Haushalte mit Flyern zu ihrer „Nachbarschaftshilfe für Deutsche“ informierte, um ihre pseudosozialen Aktionen auch auf die aktuelle Corona-Herausforderung auszuweiten. Doch, wie der Name ihrer Nachbarschaftshilfe schon zeigt, geht es ihnen nicht um eine echte Solidarität, unabhängig von Herkunft, sondern um Solidarität nur für „Deutsche“.

Falls man sich genauer über die Partei Strukturen der „Dritter Weg“ informieren möchte, stehen euch die Antifaschisten Organisationen und Gruppen der Umgebung mit Infomaterialien gerne zur Verfügung:

https://www.antifa-tuebingen.org/wp-content/uploads/2020/09/NeuerWindvonRechts.pdf

Unterstützung sollte man nicht bei Faschisten suchen. Unten ein paar hilfreiche Links, falls die zweite Welle kommt.

https://nachbarschaft.care

http://solinachbarn-tuebingen.blogspot.com

Das Bündnis Gemeinsam und Solidarisch hat sich im Jahr 2019 mit dem Anspruch gegründet, Aktivitäten rechter und faschistischer Organisationen wie „Dritter Weg“, der AfD oder der Identitären Bewegung zu widersprechen. Die regionalen Vertreter*innen der Organisationen im Bündnis setzen sich für eine aktive, antifaschistische Haltung in Öffentlichkeit und Organisation ein.

Auch während Corona: aktiv, gemeinsam & solidarisch gegen Rechts.

Kategorien: Allgemein