Kundgebung
Freitag, 21. Februar
17 Uhr, Marktplatz Reutlingen


Auch 2020 will die AfD Reutlingen das neue Jahr mit einem Event im städtischen Spitalhof einläuten. Einen solchen Neujahrsempfang nutzt sie unter anderem, um gemeinsam mit ihren
WählerInnen auf ein vergangenes und auch auf ein kommendes Jahr voll rechter Hetze und menschenverachtende Politik anzustoßen und stellt somit ein für sie selbst wichtiges Element in der Bildung einer rechten Gemeinschaft dar.

Dabei bleibt es aber nicht stehen. Auch in der gewünschten Außenwirkung ist der Neujahrsempfang wichtiger Bestandteil und soll dabei Strahlkraft entwickeln. Dabei gaben sich in der Vergangenheit immer wieder rechte und offen faschistische Akteure aus der Region die Klinke in die Hand.
Daher müssen wir dem Neujahresempfang der AfD in Reutlingen als das begegnen, was er ist: Der Versuch eines Dreh- und Angelpunktes der sog. „Neuen Rechten“ für die Region.

Seit der Kommunalwahl im Mai 2019 ist die AfD nun auf sämtlichen politischen Ebenen in Baden-Württemberg vertreten, so auch im Reutlinger
Gemeinde- und Kreisrat. Das begreifen wir als ein Zeichen der Manifestation einer gefährlichen Rechtsentwicklung, der wir uns entschieden entgegenstellen müssen. Ein Teil davon ist es, zu erkennen, dass sich die AfD, trotz demokratischer Wahlen, noch lange nicht als demokratische Partei auszeichnet, geschweige denn von uns als solche legitimiert werden darf. Denn Hetze gegen Migrant*innen, Geflüchtete, Homosexuelle oder Obdachlose kann niemals demokratisch sein. Im Gegenteil, mit dieser Politik treibt die Partei eine Spaltung all derer voran, die eigentlich ein Interesse an einer anderen Gesellschaft, jenseits von Profitgier und Umweltzerstörung, haben. Damit steht die AfD unserer Perspektive eines guten Lebens für alle fundamental entgegen.

Wir stellen uns aktiv gegen eine Entwicklung, die diese Spaltung der Gesellschaft vorantreibt, um gesellschaftliche Errungenschaften
rückgängig zu machen. Deshalb rufen wir all diejenigen zu Protesten gegen den AfD-Neujahrsempfang in Reutlingen auf, die etwas gegen Nazis und Rechte unternehmen wollen.

Lasst uns gemeinsam und solidarisch unsere Stimmen und Hände erheben – gegen rassistische Hetze und für ein solidarisches Miteinander!

Ihr wollt den Aufruf unterstützen? Dann schreibt uns gerne eine Mail an gemeinsam_solidarisch@mtmedia.org

Unterstützer*innen:

AK Flüchtlinge Reutlingen
Antifaschistische Aktion [Aufbau] Tübingen
Attac Reutlingen
DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund)
DIE LINKE Kreisverband Reutlingen
Ernst-Bloch-Universität Tübingen
IGMetall Reutlingen
Kulturschock Zelle Reutlingen
Linke Liste Reutlingen
MLPD Reutlingen / Tübingen
Omas gegen Rechts Reutlingen
OTFR Tübingen
ROSA Reutlingen
Seebrücke Reutlingen/Tübingen
SPD Ortsverein Reutlingen
ver.di Bezirksfrauenrat Fils-Neckar-Alb
ver.di Jugend Fils-Neckar-Alb
ver.di Ortsverein Neckar-Alb
VVN-BdA Reutlingen
VVN-BdA Tübingen/Mössingen
Das Team des Kulturzentrum franz.K
Antifaschistische Aktion Herrenberg
JUSOS Reutlingen
Die PARTEI Reutlingen
Fridays for Future Reutlingen
AWN Tübingen
Bündnis 90/DIE Grünen (Stadt- und Kreisverband Reutlingen)
Die Crew Reutlingen
Kollektiv 26
Jugendcafé Frickenhausen
Represent – Your Hometown Music
Ma & Mo
Partisan Politricks
Bad Liver Music
SKINS Vintage
fluchtpunkte e.v.
Musikwerkstatt Tübingen
Rap Werkstatt Reutlingen
YO! Reutlingen
Bündnis Bleiberecht Tübingen
Fridays for Future Tübingen
connect! e.V.
The Snacks
Fachschaft Politik Tübingen
GEW Kreis RT/TÜ
Ende Gelände Tübingen
Vis-à-Vis Reutlingen
Queer*feminismus Stuttgart
Unikino Tübingen
ver.di/GEW-Hochschulgruppe Tübingen
Epplehaus Tübingen
[’solid].SDS Tübingen
PROFANAntirepressionsgruppe Tübingen/Reutlingen
Stammtisch Unser Huhn, Tübingen
JGR Tübingen
Weltladen Reutlingen
Eine Welt Verein Reutlingen e.V



Kategorien: Allgemein